Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

Jemen-Krieg: US-Regierung umgeht Kongress für Rüstungsexport

Ohne Rücksprache mit dem Kongress will die US-Regierung Waffen im Wert von 8,1 Milliarden Dollar an ihre Verbündeten im Nahen Osten liefern. Begründet wird der Schritt durch die Spannungen mit dem Iran. Mit den insgesamt 22 Waffenlieferungen sollen Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien darin unterstützt werden, sich gegen "die iranische Aggression" zu schützen, sagte US-Außenminister Mike Pompeo in Washington. Der Kongress hat üblicherweise Mitspracherecht bei Waffenexporten und kann diese auch blockieren.  Waffenlieferungen an Saudi-Arabien sind im US-Kongress umstritten. Pompeo sagte, er greife mit Blick auf die Iran-Krise und die Stabilität im Nahen Osten zu einer Ausnahmeklausel, um die Exporte dennoch sofort zu ermöglichen. Mehrere der geplanten Verkäufe seien dem Kongress schon vor fast 18 Monaten vorgelegt worden, dieser habe jedoch nicht gehandelt. Pompeo mache daher von der Notfall-Regelung Gebrauch. Die erlaubt es der Regierung, in Ausnahmefällen ohne Zustimmung des Kongresses Waffenlieferungen in Gang zu setzen, sofern nationale...

weiterlesen »


2. Liga Österreich: 2. Liga: WSG Wattens legt mit Sieg vor

Die WSG Wattens hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga mit einem hart erkämpften Auswärtssieg gegen Liefering die Tabellenführung erobert. Die Tiroler gewannen am Freitag nach 0:1-Pausenrückstand noch 2:1 und haben vor dem Sonntagspiel des bisherigen Spitzenreiters Ried daheim gegen Austria Klagenfurt drei Punkte Guthaben auf die Innviertler.Mit einem Sieg würde sich Ried zwei Runden vor Schluss wieder auf die erste Position hieven, da diese das deutlich bessere Torverhältnis als die Wattener haben. Die Tiroler verschliefen in Salzburg den Start und gerieten durch einen Treffer von Niangbo (13.) in Rückstand. Nach der Pause drehte Wattens die Partie dank eines Doppelschlages von Benjamin Pranter (49./Elfmeter) und Milan Jurdik (52.) per Kopf aber noch zum vierten Sieg in Serie. Young Violets mit zweitem Sieg in FolgeDer Tabellendritte Austria Lustenau kam in Amstetten zu einem 3:2-Erfolg.Der SC Wiener Neustadt feierte am Tag des nachträglichen Lizenzentzuges durch die Bundesliga bei Nachzügler SV Horn einen glatten 4:0-Sieg. Wiener Neustadt ist nun vier Punkte hinter Lustenau und gleichauf mit...

weiterlesen »


Primera Division: Messi gewinnt den "Goldenen Schuh"

Lionel Messi hat als erster Fußballer zum sechsten Mal den "Goldenen Schuh" für Europas besten Torjäger gewonnen. Lionel Messi hat als erster Fußballer zum sechsten Mal den "Goldenen Schuh" für Europas besten Torjäger gewonnen. Der Weltfußballer erzielte für den FC Barcelona beim Titelgewinn in La Liga 36 Tore und verwies mit 72 Punkten Kylian Mbappe (66 Punkte) auf Rang zwei. Dem französischen Weltmeister reichte am Freitag sein Treffer für Paris St. Germain gegen Stade Reims (1:3) nicht, um Messi noch einzuholen.Messi gewann die Trophäe schon zum dritten Mal in Folge, erstmals war die Auszeichnung 2010 an den Argentinier gegangen. Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski (Bayern München) belegte mit 22 Toren und 44 Punkten den fünften Platz. Zur Ermittlung der Rangliste wird die Anzahl der Tore mit einem Faktor multipliziert, der sich nach der Liga-Stärke richtet. Die fünf großen Ligen in Deutschland, Spanien, England, Italien und Frankreich erhalten dabei den Faktor zwei. 

weiterlesen »


Ligue 1: PSG patzt zum Ausklang

Der bereits seit fünf Wochen feststehende französische Meister Paris Saint-Germain hat sich mit einer Niederlage aus der Saison verabschiedet. Das Team des deutschen Trainers Thomas Tuchel verlor am letzten Spieltag der Ligue 1 nach einer schwachen Leistung mit 1:3 (0:1) bei Aufsteiger Stade Reims. Trotz nur drei Siegen aus den letzten neun Partien schließt PSG die Spielzeit mit einem beeindruckenden Vorsprung von 16 Punkten vor dem Zweitplatzierten OSC Lille ab.Ohne den weiterhin gesperrten Superstar Neymar geriet Paris durch Treffer des ehemaligen Schalkers Abdul Rahman Baba (36.) und Mathieu Cafaro (56.) mit 0:2 in Rückstand. Beide Male sah der 41 Jahre alte Torwartroutinier Gianluigi Buffon nicht gut aus. Kylian Mbappe, der zuletzt die Wechselgerüchte um seine Person selbst anheizte, gelang der Anschlusstreffer (59.), doch Pablo Chavarria machte in der vierten Minute der Nachspielzeit die Überraschung perfekt. Die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer standen auf Seiten des französischen Meisters in der Startelf, Draxler wurde in der 66. Minute ausgewechselt.AS Monaco sichert...

weiterlesen »


FPÖ: Anwalt gesteht Mitwirkung an Ibiza-Video

Ein Wiener Anwalt hat Medienberichten zufolge eingeräumt, an dem Enthüllungsvideo über Österreichs zurückgetretenen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) beteiligt gewesen zu sein. "Es handelte sich um ein zivilgesellschaftlich motiviertes Projekt, bei dem investigativ-journalistische Wege beschritten wurden", heißt es in einer Pressemitteilung, aus der die Welt und österreichische Medien zitieren. "Aufgrund der Reaktionen der betroffenen Politiker entfaltete sich in der Folge eine Eigendynamik", heißt es in der Erklärung des Wieners, die sein Rechtsanwalt Richard Soyer verbreitet hat. Für seinen Mandanten seien aber nur "demokratiepolitische und rechtliche Überlegungen" relevant, teilte Soyer mit. Er habe sich nicht an strafbaren Handlungen beteiligt. Ein verdeckter Kameraeinsatz sei "zur Aufdeckung von Missständen zulässig und durch die Meinungsfreiheit geschützt". Österreichische Medien hatten den Anwalt und mehrere andere Personen bereits zuvor mit dem Video in Verbindung gebracht, darunter auch einen Münchener Detektiv. Strache selbst hat...

weiterlesen »


International: Tadic: "Eine Stunde lang ernsthaft geweint"

Dusan Tadic hat gegenüber Voetbalzone erklärt, wie er mit sportlichen Rückschlägen umgeht. Nach dem verlorenen Champions-League-Halbfinale gegen Tottenham Hotspur habe er "eine Stunde lang ernsthaft geweint". "Wenn ich enttäuscht bin, weine ich gerne. Ich gebe mich der Emotion hin. So reinigst du deinen Geist", erklärte der Stürmer von Ajax Amsterdam.Nach dem verlorenen Halbfinale gegen Tottenham Hotspur (1:0, 2:3) sei er besonders niedergeschlagen gewesen. "Als ich nach Hause kam, legte ich etwas traurige serbische Musik auf und setzte mich auf die Couch. Dann ging ich ins Bett. Ich glaube, ich habe in dieser Nacht eine Stunde lang ernsthaft geweint. Als ich meine Kinder am nächsten Morgen sah, half es auch", erzählte der 30-Jährige. Trotz des verpassten Finals ist Tadic als Doublesieger mehr als zufrieden mit der abgelaufenen Saison. "Es ist schon eine Weile her, dass Ajax das Double gewonnen hat. Das war eine fantastische Saison, wir wurden immer hungriger und hungriger."

weiterlesen »


Nachwuchs: U19: Stuttgart gewinnt DFB-Pokal der Junioren

Während die Profis in der Relegation um den Klassenerhalt in der Bundesliga kämpfen, schreibt die U19 des VfB Stuttgart ihre Erfolgsgeschichte fort. Die Schwaben setzten sich im Finale des DFB-Pokals der Junioren in Potsdam mit 2:1 (0:0) gegen den Nachwuchs von RB Leipzig durch und feierten ihren dritten U19-Pokalsieg. Das Team von Trainer Daniel Teufel, der das Traineramt interimsweise für den Ende April zu den Profis aufgerückten Nico Willig übernommen hatte, steht am 2. Juni zudem im Endspiel um die deutsche Meisterschaft und kann gegen Borussia Dortmund als erste U19 das Double aus Pokal und Meisterschaft perfekt machen.Am Freitag steuerte Lilian Egloff, der mit 16 Jahren jüngste Spieler auf dem Platz, beide Stuttgarter Tore (50., 67.) bei. Naod Mekonnen gelang per Kopf der zwischenzeitliche Ausgleich (57.). Zuletzt hatte der VfB 2001 durch ein 5:1 gegen den FK Pirmasens den DFB-Pokal der Junioren gewonnen. Stuttgart hatte in der Vorschlussrunde Titelverteidiger und Rekordsieger SC Freiburg mit einem souveränen 4:0 ausgeschaltet. Leipzig war in einem dramatischen Halbfinale mit 10:9 nach Elfmeterschießen...

weiterlesen »


DFB-Pokal: Ribery: Das finale Au revoir eines Exzentrikers

Franck Ribery steht vor seinem letzten Bayern-Spiel. Ein finales Au revoir, das weniger emotional ablaufen dürfte als der "richtige" Abschied. Nein, Freunde werden Franck Ribery und Louis van Gaal in diesem Leben nicht mehr. Das machte der niederländische Ex-Bayern-Trainer jüngst recht deutlich.Ein "typischer Franzose" sei Ribery, mit dem van Gaal in München zwei Jahre lang manchmal jubelte, viel häufiger aber aneinandergeriet. Was meinte er damit, mit welchen Charaktereigenschaften warten Franzosen denn traditionell auf? Van Gaal gab im Interview mit 11Freunde die Antwort. "Etwas dickköpfig, stur und ich-bezogen." Attitüden, die so gar nicht korrelieren mit der van Gaal'schen Dickköpfigkeit, Sturheit und Ich-Bezogenheit. Bastian Schweinsteiger, das sei einer gewesen, den man auch einmal härter hätte anpacken können. Aber Ribery? Der habe "sanftere Ansprachen gebraucht. Das hat nicht funktioniert." Nein, wenn zwei grundverschiedene Exzentriker aufeinandertreffen, droht Zerrüttung. Militärischer Drill, das Gebaren eines Kommandanten auf der einen, kindlicher Spieltrieb mit dem Hang zur Clownerie auf der...

weiterlesen »


International: Wenger: "Man dürfte Messi nie aufstellen"

Arsene Wegner wollte beim FC Arsenal eine Forschungsuniversität gründen. Die Wissenschaft habe mittlerweile die Oberhand gewonnen, proklamierte der langjährige Trainer der Gunners im Rahmen einer Pressekonferenz in London. "Mein letzter Traum bei Arsenal war es, eine Universität im Klub zu gründen", sagte Wenger. "Ich habe bereits mit einigen großen Unternehmen, wie Sony, Siemens, verhandelt, weil sie große Forschungsabteilungen hatten. Mein Traum war es, eine Forschungsuniversität für die mentalen, physischen und technischen Aspekte der modernen Spieler zu schaffen. Ich bin überzeugt, dass das der nächste Schritt sein kann", erklärte er weiter.Seine Faszination für Wissenschaft und objektive Leistungsbemessung kommt nicht von irgendwo. "Ich habe in den Jahren 1987/88 mit Freunden am Computer an der Leistungsbewertung gearbeitet. Wir arbeiteten Tag und Nacht, um die Leistungen der Spieler wirklich zu messen. Wir waren der Zeit 20 Jahre voraus. Wir haben einige gute Verbesserungen bei der Beurteilung von Spielern vorgenommen. Wir entdeckten einige Spieler, die nicht wirklich Stars waren. Sie wurden danach...

weiterlesen »


DFB-Pokal: Die Sieger der letzten Jahre

Am Samstagabend treten RB Leipzig und der FC Bayern München im Finale der 76. Ausgabe des DFB-Pokals an. SPOX zeigt euch, wer die Sieger der vergangenen Jahre gewesen sind. Während RB Leipzig zum ersten Mal überhaupt im Finale des DFB-Pokals steht, sind die Bayern ein gewohnter Gast. Zum 22. Mal tritt der 18-malige Pokalsieger im Endspiel um den Pott an.DFB-Pokal: Die Sieger der vergangenen JahreSeit zwei Jahren hat der FC Bayern den DFB-Pokal schon nicht mehr in die Höhe strecken dürfen. Im letzten Jahr scheiterte der Rekordmeister an Eintracht Frankfurt mit 1:3. Dem Frankfurter Überraschungssieg ging eine bittere Pleite im Vorjahr voraus. Damals verloren die Frankfurter das Endspiel gegen Borussia Dortmund. Der BVB schaltete zuvor im Halbfinale den FC Bayern aus.Aus dem Jahr 2016 stammt der letzte Pokalerfolg der Münchner. Hier bezwangen die Bayern Borussia Dortmund im Elfmeterschießen.DFB-Pokalfinale: RB Leipzig gegen Bayern - Termin, Austragungsort und SchiedsrichterDas Finale des diesjährigen DFB-Pokal-Wettbewerbs findet am Samstag, den 25. Mai, statt. Um 20 Uhr ertönt der Anpfiff im Berliner...

weiterlesen »


DFB-Pokal: Bayern vs. Leipzig: Welcher Schiedsrichter pfeift das Finale?

In den vergangenen Jahren spielten die Schiedsrichter in den DFB-Pokalfinals immer wieder unglücklich tragende Rollen. SPOX sagt euch, wer das diesjährige Endspiel leitet. Im vergangenen Jahr forderte der FC Bayern im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt spät im Spiel einen Elfmeter, den Schiedsrichter Felix Zwayer wohl zu Unrecht verwehrte. Kevin-Prince Boateng hatte Javi Martinez zuvor klar im Strafraum berührt. Die Bayern verloren das Finale gegen die Eintracht.Ein paar Jahre zuvor war es der FCB, der Glück hatte, als ein Kopfball von Mats Hummels (damals noch im Dress des BVB) von Bayerns Dante erst klar hinter der Linie geklärt werden konnte. Schiedsrichter Florian Meyer soll seinen Linienrichter überstimmt haben, als er nicht auf Tor für Dortmund entschied. Der FC Bayern gewann anschließend den DFB-Pokal nach Verlängerung. DFB-Pokalfinale - RB Leipzig gegen FC Bayern: Der SchiedsrichterIn dieser Saison liegt die Verantwortung der Spielleitung in den Händen von Tobias Stieler. Der Hamburger wird erstmals in seiner Karriere das Endspiel des nationalen Pokalwettbewerbs pfeifen. Seine bisherigen 19...

weiterlesen »


Manfred Weber: Finale Dahoam

Wenn auf eins Verlass ist, dann auf die Kampagnenfähigkeit der CSU: Der EU-Wahlkampf läuft eher mau, von Massenpolitisierung oder Schicksalswahl, ist nichts zu spüren. Da laden die Christsozialen am Freitagabend zum großen Wahlkampffinale der Europäischen Volkspartei in die Münchner Messe. Eine große Halle – wenn die halbleer bliebe, wäre das schon ein echter Abturner vor der Wahl am Sonntag. Soweit kommt es nicht. Busse schaufeln christdemokratische Reisegruppen aus allen Ecken des Freistaats herbei. Und auch die internationale Mobilisierung hat geklappt: Bei Weißbier, Brezln und Obazda sitzen Delegationen aus Afrika und Italien auf Bierbänken mit Bayern-Karo-Tischdecken, in Maßkrügen stecken Europawimpel. Rastalocken und farbenfrohe Kleider neben Trachtenjanker und Dirndl, Baierisch mischt sich mit Englisch, Griechisch und Kroatisch. Im Hintergrund hupt die unvermeidliche Blaskapelle. Die Amerikanisierung des Wahlkampfes, sie ist an diesem Abend weit fortgeschritten. Die Videoleinwände in der Halle sind gut fünfmal so groß wie die Bühne selbst. Der Wahlslogan ist ganz...

weiterlesen »


Formel 1: Lauda-Beisetzung im Rennoverall

Die Formel 1 würdigt den am Montag im Alter von 70 Jahren verstorbenen dreimaligen Weltmeister Niki Lauda vor dem Großen Preis von Monaco am Sonntag (15.10 Uhr im LIVETICKER) mit einer Schweigeminute. Neben den 20 Fahrern und Würdenträgern sollen auch Zeitgenossen Laudas an dem stillen Akt mitwirken, der im Protokoll für 14.53 Uhr angesetzt ist. Lauda, der am kommenden Mittwoch in Wien zu Grabe getragen wird, soll laut nachrichten.at in einem Rennoverall bestattet werden. Am Mittwochvormittag wird Lauda im Stephansdom aufgebahrt, damit sich die Bevölkerung von ihm verabschieden kann. Zu einem Requiem um 13 Uhr sind 300 Gäste geladen, die anschließende Beisetzung soll im Familienkreis stattfinden.Das Mercedes-Team würdigt seinen langjährigen Team-Aufsichtsratschef Lauda beim Monaco-Grand-Prix mit einem komplett in Rot getauchten Halo auf beiden Rennwagen - in Anlehnung an Laudas Markenzeichen, die rote Kappe. Der Cockpitschutz des Mercedes-Boliden ist normalerweise silberfarben. Bereits seit Donnerstag tragen sämtliche Teammitglieder einen Trauerflor am linken Arm. Zudem ziert in Monte Carlo der Schriftzug...

weiterlesen »


MLS: DAZN zeigt bis 2022 die MLS exklusiv

DAZN hat sich die exklusiven Übertragungsrechte an der US-amerikanischen Fußball-Liga MLS gesichert. Der Livesport-Broadcaster besitzt zwischen 2019 und 2022 die Übertragungsrechte für alle Spiele. Erlebe die MLS ab jetzt live und exklusiv auf DAZN! Sicher dir hier deinen kostenlosen Probemonat!"Die Major League Soccer erfreut sich weltweit steigender Beliebtheit und ist auch im deutschsprachigen Raum immer attraktiver für Fans. Das liegt nicht zuletzt an Spielern wie Bastian Schweinsteiger oder Zlatan Ibrahimovic, die mit ihren Vereinen ab sofort exklusiv auf DAZN zu sehen sind", sagte Thomas de Buhr, Executive Vice President DAZN DACH. Nicht nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt DAZN die MLS. Auch in Italien, Spanien und Brasilien werden die Spiele übertragen."Wir glauben an unsere Philosophie 'Fans First' und wollen den Sportfans jederzeit den besten Sport auf jedem verfügbaren Gerät anbieten - und das zu einem monatlich leistbaren Preis und ohne Langzeitverpflichtung", erklärte de Buhr.DAZN ist nach einem kostenlosen Probemonat für 9,99 Euro im Monat erhältlich. Alle Infos dazu findet...

weiterlesen »


International: UEFA-Präsident sieht keinen Reformbedarf bei Europapokal

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin sieht ungeachtet der Pläne zur Neuordnung des Europapokals überraschend keinen Reformbedarf bei den internationalen Klub-Wettbewerben und hat die Verantwortung für die Debatte an die europäische Klubvereinigung ECA abgeschoben. "Wenn es nach mir geht, müsste sich überhaupt nichts ändern", sagte der Slowene dem Magazin Spiegel. Derzeit werde lediglich der Vorschlag der ECA diskutiert.Die UEFA habe allerdings "gleich deren Idee kassiert, Europapokalspiele am Wochenende auszutragen", sagte Ceferin: "Das wird nicht passieren." Auch der Plan der ECA, den internationalen Wettbewerb ab 2024 in einer Art dreistufigem Ligen-Modell mit zahlreichen Fixplätzen für Topvereine auszutragen, war zuletzt bei vielen Vereinen und Ligen auf heftigen Widerstand gestoßen. Die Entscheidung, das Europa-League-Finale in Baku/Aserbaidschan auszutragen, verteidigte Ceferin derweil. Die Menschenrechtslage im Land sei zwar "ein Problem, aber das ist sie in anderen europäischen Staaten auch", sagte er: "Wenn sich der Fußball von solchen Spannungen aufhalten lässt, können wir künftig gar nichts...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.